Mit frischen Supermarktideen den Umsatz steigern

Die italienische Verbrauchermarktkette Iper testet ein neues Storekonzept, um lokale Konsumentenbedürfnisse zu erfüllen und so den Umsatz zu steigern.

Ein Antrieb für mehr Innovation: die urbane Zielgruppe

Das Konsumverhalten der Menschen kann sehr verschieden sein und ändert sich auch von Zeit zu Zeit. Aufgrund dessen wollte Iper anhand eines neuen Storekonzept feststellen, ob sich der Umsatz in lokalen Supermärkten durch ein modernes, urbanes Format noch weiter steigern lässt. An dieser Stelle kam ITAB ins Spiel.

Neues Design, aber das Markenbewusstsein bleibt

Für die Entwicklung unseres Konzepts bezogen wir uns zuerst auf die Analyse von Trends und Marktforschungsergebnissen. Bevor wir jedoch anschließend in die Umsetzungs- und Designphase starteten, mussten noch folgende Fragen geklärt werden: wie kann man das Markenbewusstsein bei einem solch kleinen Format beibehalten? Und wie werden trotz neuer Maßnahmen weder Kundenfluss noch Merchandising beeinträchtigt?

Modern und urban: das attraktive Food-Konzept

Unsere Lösung bestand aus einem klaren, reduzierten, aber sehr durchdachten Ladenaufbau. Besonders schätze die urbane Zielgruppe hier den neuen, flexiblen Foodtrend, den Iper aufgriff. Das Shoppingerlebnis wurde mit einem neuen Angebot ausgeweitet, das sowohl “Food to go“ als auch “Food for later” umfasste. Dieses neue Food-Court-Angebot für Iper Monza trug maßgeblich dazu bei, dass sich die Konversationsrate erhöhte und der Umsatz im Food-Bereich anstieg.

Im Flow: optimale Abläufe und ein nahtloser Übergang zum Checkout

Da die Checkout-Phase sehr entscheidend für die gesamte Einkaufserfahrung ist, konzentrierten wir uns verstärkt auf diesen Bereich. Passend zum Design integrierten wir automatische Gates, um den Kundenfluss zu erhöhen, Warteschlangen zu reduzieren oder Kaufabbrüche zu vermeiden. Optisch ließen wir den Einkaufsbereich nahtlos in die Kassenzone übergehen, sodass die Hypermarktbesucher zukünftig wie von selbst in die richtige Richtung geleitet werden.

Share this on